Pilates and much more
Eine Recherche von Pilates bis zum Tanz.

Im Rahmen des DIS-TANZ SOLO Stipendiums übe ich eine Neuausrichtung meiner tanzpädagogischen Arbeit sowie eine Recherche zu den Schnittstellen von Tanz und Pilates.

Mein ganzes Leben ist dem Tanz gewidmet: erstmals als Schüler der Ballettakademie und professioneller Solotänzer in Cluj-Napoca und Timisoara (Rumänien), Sarajevo, (BiH) und am Staatstheater Braunschweig.

Nach meiner aktiven Tänzerlaufbahn studierte ich Bühnentanzpädagogie an der Hochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, Prof. M. Gawrikow.

Danach war ich Trainingsleiter und Assistent in verschiedenen Ballettkompagnien in Brandenburg, Gera, Kiel und Flensburg.
Als Weiterbildung studierte ich die original-Pilates-Methode und wurde zertifizierter Pilates Trainer.

Alles ist Bewegung

Bewegung ist eine der wichtigsten Eigenschaften der Menschen.
Wir bewegen uns instinktiv, ohne nachzudenken, um zum Beispiel von Punkt A nach Punkt B zu kommen oder um letztendlich… zu überleben.

Bewegung wird von Muskeln hervorgerufen und von dem gesamten Bewegungsapparat übernommen / weitergeleitet.
Trainingsübungen müssen nicht schwer sein und wenn sie sinnvoll, effizient und gut strukturiert sind, gewinnt der Mensch an Leichtigkeit, Natürlichkeit, an Lust…
Durchdachte Bewegungen „bewusst“ ausgeführt, verleihen uns vollendete Form, dynamische Kraft... sie werden „Selbst-Verständlich“…

All das steigert die „Lust am Tanz & Bewegung“.
Damit erlangen wir insgesamt mehr Lebensqualität, minimieren die Gefahr einer Verletzungen, steigern unsere Kraft und Ausdauer… sogar die „PROFFESSION“ und gewinnen schließlich an mehr Lebensqualität.

Die tänzerische Laufbahn kann dadurch sogar verlängert werden.

„You will live as long as your spine is flexible.“  J. H. PILATES

Der Körper - Haus und Instrument eines Tänzers / Darstellers

Der Körper ist das höchste Gut eines Tänzers / Darstellers.
Tanzen ist Bewegung der besonderen Art: technisch brillant, plastisch vollkommen und musikalisch perfekt…. wahrhaftig ausdrucksstark.

Bewegungen im Tanz zu beherrschen verlangt viel Arbeit, Disziplin, Konzentration und Fitness.

Erfahrung

Im Rahmen meines DIS-TANZ SOLO Stipendiums erweitere und bereichere ich meine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet durch zusätzliche Recherchen.
So bietet sich für mich die Möglichkeit die professionelle Tänzer:innen und Tanzinteressierte:n (Jugendliche, Schüler:innen, Studenten:innen) noch „optimierter“ zu begleiten und sie für neue Ansätze zu sensibilisieren sowie ihr Wissen um Tänzerkörper zu erweitern.

Neue Wege

Ich möchte den Tanzinteressierten den Weg öffnen, wie man körperliche Fitness in kurzer Zeit wesentlich steigern kann, um so den „Instrument“ Körper ein Leben lang gesund zu halten und Verletzungen zu minimieren.

Meine „Methode“ möchte ich gerne in der Arbeit mit professionellen Ballett- und zeitgenössischen Tänzer:innen, Schauspier:innen als auch in der Arbeit mit Tanzinteressierten Menschen jeden Alters anwenden.

Seit Ende des Lock Down, Monat Mai, recherchierte ich „aktiv in Präsenz“ - kurz, bis zur Sommerpause.  Schüler:innen & Kinder, die eine Ballettschule besuchen und Balletttänzer:innen werden wollen sowie jungen, werdenden Schauspieler:innen.

Unsere Themen:

• Optimierung der Muskelaktivität, durch einfache Übungen
• Steigerung der Fitness jedes Individuums

Ich konnte bis jetzt in meiner Recherche bei allen Gruppen feststellen, dass alle eine gute Reserve an Energie, als Katalysator der Bewegung, haben…
Viele, aber wissen nicht mit dieser Energie (vorhandener Reserve) umzugehen - bzw. wie sie die Energie optimal in Bewegung umsetzen.

„PILATES“ zum Beispiel ist ein Einfaches ganz Körper Trainingssystem, welches den Körper dehnt und gleichzeitig stärkt. Das Training ist gut durchdacht und strukturiert. Im Training kann man förmlich „beobachten / sehen“, dass die Energie, die wir in einer Übung, die nach unten geht (Roll down) nicht die gleiche Energie ist, als die welche wir verwenden wenn wir nach oben kommen. (Roll up)

In meiner Arbeit als Lehrer und Dozent widme ich diese Recherchen und meine Beobachtungen zweier verschiedenen Gruppen:

• In der ersten Gruppe beschäftige ich mich mit den Kindern die eine Ballettschule besuchen
• in der zweiten Kategorie möchte ich beobachten wie die Studenten der Schauspielschule eine Bewegung wahrnehmen / lernen / leben, und mit welcher Energie die Bewegungen umgesetzt werden

Arbeitsmetode:

a) erklärenden Art und Weise / Fluss, Dynamik, Atem,
b) die Bewegungen erklären und zeigen *

• In der Arbeit mit den werdenden Schauspieler:innen stellte ich oft fest, dass am Anfang der Ausbildung viele Studenten nicht den richtigen „Zugang“ zu Ihrem Körper haben. (besonders ersichtlich war das nach dem Lock Down.

• Deshalb finden Sie nicht den „wahren Ausdruck“, welcher unentbehrlich für eine wahrhaftige schauspielerische Darbietung auf der Bühne ist.

• Im Gegenteil, die Schüler der Ballettschulen haben eine schnellere, bessere Visualisierung. Wenn man eine Sequenz in Bildern erzählt, lässt sich die Arbeit viel schneller machen, die Bewegungen sind leicht und die Energie fließt optimal…. Szenen und Geschichten entstehen fast von selbst.

Dieser „Teil“ - Recherche - um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, möchte ich einen besonderen Akzent verleihen.

Definition des tanzenden Menschen von Rudolf von Laban:

„es ist jener Mensch, der klaren verstand, tiefes Empfinden und starkes Wollen zu einem
harmonisch ausgeglichenen und in der Wechselbeziehungen seiner Teile dennoch
beweglichen Ganzen bewusst zu verweben trachtet“. *
Rudolf von Laban

*Rudolf von Laban: „Die Welt des Tänzers“, Fünf Gedankenreigen, Stuttgart 1922, S. 3.

Die Übungen / weitere Recherchen / Methode… werden weiterhin in Fotos und Videos auf meiner erweiterten Webseite zum Ausdruck gebracht und dokumentiert.

 

Förderprogramm Dis-Tanzen

DIS-TANZEN ist Teil des Hilfsprogramms Tanz, das im Rahmen von NEUSTART KULTUR, einer Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gefördert wird.

Mit dem Förderprogramm DIS-TANZEN unterstützt der Dachverband Tanz Deutschland e.V. den Wiederbeginn künstlerischer und tanzpädagogischer Tätigkeit. Das Förderprogramm gliedert sich dabei in zwei Förderbereiche: DIS-TANZ-SOLO richtet sich an soloselbständige Tanzschaffende, die Impulsförderung DIS-TANZ-IMPULS unterstützt Tanzschulen und Tanzpädagogik in kulturellen Einrichtungen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Entwicklung und Erprobung neuer Formen des künstlerischen und tanzpädagogischen bzw. tanzvermittelnden Arbeitens gelegt. Ziel von DIS-TANZEN ist es, die einzelnen Akteur*innen des Tanzes in der Zukunft zu stärken und innovative Beispiele sowie Modelle für die gesamte Tanzszene entstehen zu lassen. Im Rahmen von DIS-TANZEN stehen Bundesmittel in Höhe rund 10 Mio. Euro zur Verfügung.

„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.“